Wichtige Versandhinweise

BARF Information für Hunde BARF Information für Katzen
Empfehlungsrabatt

BARF bei Hunden

BARF bei Hunden - FAQs

  1. Ist der Verzehr von rohem Fleisch für Hunde gefährlich?
    Die Antwort lautet NEIN. Da Hunde die Verdauung eines Karnivoren (Fleischfressers) haben – die sie von ihren Vorfahren den Wölfen geerbt haben – ist ihre Verdauung auf rohes Fleisch ausgerichtet. Nicht zuletzt ist die Magensäure des Hundes sehr stark und kann problemlos alles verdauen, was ein Hund in freier Wildbahn fressen würde, z.B. bei einem erbeuteten Tier auch die Knochen, das Fell und den Knorpel.
    Mehr lesen
  2. Wie stelle ich am besten um?

    Einen gesunden Hund können Sie von jetzt auf gleich umstellen. Füttern sie am Abend vorher die letzte Mahlzeit des Fertigfutters und am nächsten Tag starten sie mit dem Barfen.
    Bei empfindlichen Hunden kann es sinnvoll sein, den Hund zunächst fasten zu lassen und dann langsam mit dem Barfen anzufangen. Dafür füttern Sie zunächst mehrere kleine Fleisch- Mahlzeiten und fügen nach und nach weitere Komponenten (Gemüse/Obst, Kräuter, Zusätze, Knochen, Öl) hinzu.

    Mehr lesen
  3. Wie viel Futter braucht ein Hund täglich?

    Die Futtermenge hängt primär von Faktoren wie Alter, Aktivitäten, Rasse ab. Eine Faustregel besagt, ein ausgewachsener Hund braucht ca. 2% seines Körpergewichts an Futter pro Tag. Das sind 600 Gramm Futter für einen Hund, der 30 kg wiegt. Die tägliche Portion Futter sollte zu etwa 70–80 % aus tierischem Anteil und 10-20% aus pflanzlichen Anteil bestehen. Diese Rechnung ist natürlich nur eine Richtgröße und sollte dem individuellen Bedürfnis ihres Hundes angepasst werden. Bei der Berechnung der Futtermenge hilft unser BARF-Rechner.

    Mehr lesen
  4. Darf ich Welpen mit rohem Fleisch ernähren?
    Das ist in der Tat möglich. Werden Welpen von Anfang an roh gefüttert, wachsen sie gleichmäßig und gesund auf und zeichnen sich durch eine natürliche Agilität aus, die wir alle an Jungtieren so lieben. Das liegt daran, dass mit rohem Fleisch gefütterte Welpen alles erhalten, was sie für Wachstum und Entwickelung benötigen. Übrigens, wie all die Generationen von Welpen, die in der freien Wildbahn aufgezogen wurden und immer noch werden. Welpen können bei einer größeren Menge Pansen anfänglich mit Durchfall und Erbrechen reagieren. Sie sollten deshalb den Welpen mit kleineren Portionen langsam heranführen.
    Mehr lesen
  5. Muss jede Mahlzeit ausgewogen sein?
    Ein ganz klares Nein. Jede Mahlzeit ausgewogen zusammenzustellen ist fast unmöglich. Die Ausgewogenheit der Ernährung ist über einen längeren Zeitraum zu betrachten. Auch Phasen von eher einseitiger Ernährung (z.B. im Urlaub) kann ein gesunder Hund verkraften.
    Mehr lesen
  6. Ist alles in Ordnung, wenn mein Hund jetzt weniger Wasser trinkt?
    Ja, das ist ganz normal. Das liegt daran, dass Fleisch und Gemüse zu einem großen Teil aus Wasser bestehen. Diese Nahrungsmittel enthalten auch wenig Salz, so dass der Bedarf an Wasser geringer ist als bei Fütterung mit Trockenfutter.
    Mehr lesen
  7. Mein Hund hat weniger Stuhlgang – ist das normal?
    Das ist bei Fütterung mit rohem Fleisch ganz normal, da das Fleisch wesentlich besser verwertet werden kann. Außerdem enthält das Futter nun keine überflüssigen Füllstoffe mehr.
    Mehr lesen
  8. Warum hat mein Hund jetzt Durchfall?
    Nach der Umstellung auf rohes Fleisch kann es am Anfang vereinzelt zu Durchfällen kommen – insbesondere nach der Fütterung mit Pansen. Hierbei sollten Sie zwischen wässrigem Durchfall und weichem Stuhl unterscheiden. Bei stark wässrigem oder länger anhaltenden Durchfall empfehlen wir Ihnen einen Tierarzt aufzusuchen, da dies andere Ursachen haben kann als die Nahrungsumstellung. Weicher Stuhl dagegen ist eine normale Begleiterscheinung der Nahrungsumstellung. Der Stuhl wird sich allerdings wieder normalisieren, sobald die Verdauung anfängt, sich an die neue Nahrung zu gewöhnen.
    Mehr lesen
  9. Kann ich Teilbarfen?
    Viele Kunden möchten neben der BARF-Mahlzeit auch noch Fertigfutter füttern. Grundsätzlich kann man dies tun. Sollte aber genau schauen ob der Hund diese Art der Fütterung auch verträgt. Denn durch die unterschiedlichen Futtermittel kann es zu Blähungen, Verstopfungen oder anderen Verdauungsproblemen kommen.
    Mehr lesen
  10. Wie hoch sollte der Proteingehalt sein?
    Ein zu hoher Proteingehalt kann auf Dauer die Nieren schädigen. Achten Sie daher darauf, dass der Proteingehalt der Basisernährung bei einem erwachsenen, gesunden Hund nicht über 25% liegt. Achtung! Bei getrockneten Kauartikeln liegt der Proteingehalt oft bei über 70%. Diese Artikel sind nicht für die tägliche Fütterung geeignet.
    Mehr lesen
  11. Warum finde ich kein Schweinefleisch im haustierkost.de Sortiment?
    Schweinefleisch wird nicht roh an Hunde oder Katzen verfüttert. Dies ist eine Vorsichtsmaßnahme, da Schweine am Aujeszky- Virus erkrankt sein können. Das Aujeszky-Virus ist ein Herpes-Virus, dessen Hauptwirt das Schwein ist. Schweine überleben die Virusinfektion in der Regel, Hunde und Katzen dagegen nicht. Jedes Jahr sterben Jagdhunde nach Kontakt mit Wildschwein, an dem Aujeszky-Virus. Daher achten Sie bitte auch darauf, dass Ihr Hund kein Kontakt zu Wildschweinen hat.
    Mehr lesen
  12. Was ist bei der Knochenfütterung zu beachten?
    Knochen (und Knorpel) müssen roh verfüttert werden. Niemals dürfen sie erhitzt werden, auch nicht in der Mikrowelle aufgetaut werden. Durch das Erhitzen verändert sich die Struktur der Knochen, sie werden spröde und splittern. Dies kann zu schweren Verletzungen oder Verstopfungen führen. Bitte achten Sie auch bei Fleischmischungen darauf, falls sie Fleisch abkochen oder anderweitig erhitzen möchten.
    Mehr lesen
  13. Warum muss Öl zu der Mahlzeit?

    Der Körper kann mehrfach ungesättigte Fettsäuren nicht selber bilden, diese müssen über die Nahrung aufgenommen werden. In der Hundeernährung spielen vor allem Omega-6- und Omega-3-Fettsäuren eine essentielle Rolle. Diese Fettsäuren müssen dem Hund in einem ausgewogenen Verhältnis zueinander zur Verfügung stehen. Omega-6-Fettsäuren nimmt der Hund über den Fleischanteil auf. Omega-3-Fettsäuren müssen wir dagegen über ein Öl zufügen. Hier wählt man ein Öl mit einem besonders hohen Gehalt an Omega-3-Fettsäuren, wie z.B. Lachsöl, Dorschlebertran, BIO-Hanföl und Leinöl.

    Mehr lesen
  14. Mein Hund mag kein rohes Fleisch, kann ich das Fleisch abkochen?
    Wenn ihr Hund kein rohes Fleisch mag, können Sie das Fleisch natürlich zunächst anbraten oder mit heißem Wasser überbrühen. Bitte achten Sie darauf keine Produkte mit Knochen- oder Knorpel-Anteil zu nehmen. Sie können versuchen das Fleisch nach und nach immer weniger stark anzubraten und den Hund langsam an das rohe Fleisch heranzuführen. Alternativ können Sie auch auf unser Fleisch in der Dose zurückgreifen.
    Mehr lesen
  15. Kann ich Getreide füttern?
    Das Füttern von Getreide ist umstritten. Wir meinen dazu: Getreide ist kein natürliches Futtermittel für Hunde. Gesunden Hunden die gerne Getreide mögen kann man es aber durchaus ab und zu mal füttern. Aber nicht jeden Tag in großen Mengen, sowie das bei vielen Fertigprodukten der Fall ist. Auf keinen Fall sollte man Getreide bei Hunden füttern die Allergien, Epilepsie, Krebs oder Hefepilzbefall haben. Bei diesen Erkrankungen sollten auch keine anderen stärkehaltigen Futtermittel gefüttert werden, wie z.B. Kartoffel, Reis, Mais, Süßkartoffel.
    Mehr lesen
  16. Mein Hund erbricht sich, ist das normal?
    Erbrechen bei Hunden kann unterschiedliche Ursachen haben und muss nicht immer krankheitsbedingt sein. Hat ein Hund sehr schnell große Mengen Futter aufgenommen, wird dies meist wieder erbrochen um es erneut zu fressen. Dieses Verhalten ist natürlich und nicht bedenklich. Zurück zu führen ist es auf den Urahn des Hundes, den Wolf. Auch dieser frisst große Mengen seiner Beute und zieht sich danach in Sicherheit zurück um sein Futter zu erbrechen und erneut langsam zu sich zu nehmen. Erbrechen kann man auch bei Hunde-Müttern beobachten, die gerade gefressene Nahrung vor ihren Welpen erbrechen. Aber auch um unbekannte oder unverträgliche Stoffe wieder los zu werden, kann der Organismus mit Erbrechen reagieren. Diese Reaktion erfolgt oft bei der erstmaligen Gabe einer Knochenmahlzeit und ist unbedenklich. Wenn das Erbrechen mehrere Tage anhält und/oder Ihr Hund dabei weitere Krankheitssymptome und/oder ein stark verändertes Verhalten zeigt, sollten Sie einen Tierarzt aufsuchen.
    Mehr lesen
  17. Welche Nahrungsergänzungsmittel brauche ich?

    Als Grundversorgung ist ein Mineral Vitamin Mix sinnvoll. Mit welchen weiteren Mitteln Sie die tägliche Ration ergänzen, hängt von den individuellen Bedürfnissen Ihres Hundes ab. Ein gesunder ausgewachsener Hund, braucht bei abwechslungsreicher Fütterung i.d.R. aber keine weiteren Zusätze.

    Mehr lesen
  18. Kann ich mich am rohen Fleisch mit Salmonellen infizieren?
    Solange Sie die geläufigen Hygienemaßnahmen (z.B. Händewaschen) einhalten, ist die Gefahr nicht höher als bei jeder anderen Fleischzubereitung.
    Mehr lesen
  19. Ist verdorbenes Fleisch für den Hund gefährlich?
    Hunde können von Natur aus Aas fressen und an der Luft gereiftes/verwesendes Fleisch ist für ihn unbedenklich. Gefährlich kann es erst werden, wenn Fleisch unter Sauerstoffentzug verdirbt, dann können sich auch für den Hund gefährliche Bakterien entwickeln.
    Mehr lesen
  20. Muss ich einen Fütterungsplan für meinen Hund erstellen?

    Nicht unbedingt. Bestimmt hilft ein Fütterungsplan in der Anfangszeit über Unsicherheiten hinweg, aber wirklich brauchen tun Sie diesen nicht. Kein Hund könnte sich als Selbstversorger an irgendwelche Pläne halten. Für Zusammenstellung ist lediglich wichtig zu wissen wie in etwa das Verhältnis der einzelnen Komponenten sein sollte und welchen Bedarf Ihr Hund insgesamt hat. Bei der Ermittlung hilft Ihnen unser Barf Rechner. Die Komponenten füttern Sie dann in beliebiger Reihenfolge und Mischung.

    Mehr lesen
© 2010-2020 haustierkost.de®